Omega-3 vs. Omega-6: Der ultimative Showdown

Omega-3 vs. Omega-6: Der ultimative Showdown

Bei der Debatte darüber, welche Art von Fettsäure besser für unsere Gesundheit ist, scheint es keinen klaren Sieger zu geben. Sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren sind für unseren Körper unerlässlich, aber sie konkurrieren auch um dieselben Ressourcen. Wie lautet also das Urteil? Von welcher Fettsäure sollten wir mehr zu uns nehmen?

Wie sich herausstellt, ist die Antwort nicht so einfach. Sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren haben ihre eigenen Vorteile, und der Schlüssel zu einem gesunden Gleichgewicht dieser beiden Nährstoffe liegt darin, sie im richtigen Verhältnis zu sich zu nehmen. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Fettsäuretypen näher beleuchtet:
Leinsamen
Omega-3-Fettsäuren

Es gibt drei Hauptarten von Omega-3-Fettsäuren: Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und Alpha-Linolensäure (ALA). ALA ist in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, während EPA und DHA in Fisch und anderen tierischen Quellen zu finden sind.

Der Nutzen der Omega-3-Fettsäuren ist vielfältig. So trägt DHA zur Erhaltung einer normalen Gehirnfunktion und zur Aufrechterhaltung eines normalen Triglyceridspiegels im Blut bei. Weiter trägt DHA auch zur Erhaltung einer normalen Sehkraft bei. DHA und EPA tragen zudem zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks und zu einer normalen Herzfunktion bei. ALA hingegen trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei. Diese essenzielle Fettsäure wird ausserdem für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung bei Kindern benötigt.

Obwohl Omega-3-Fettsäuren eine Reihe beeindruckender gesundheitlicher Vorteile bieten, sind sie nicht ohne Nachteile. Der grösste Nachteil ist, dass sie sehr anfällig für Oxidation sind, was ihre Eigenschaften beeinträchtigen kann. Ausserdem werden sie vom Körper nicht so leicht aufgenommen wie Omega-6-Fettsäuren. Daher ist es wichtig, sie in Form von Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen, die stabil sind und die  Aufnahme unterstützen.

Omega-6-Fettsäuren

Wie bei den Omega-3-Fettsäuren gibt es auch bei den Omega-6-Fettsäuren drei Haupttypen: Linolsäure (LA), Gamma-Linolensäure (GLA) und Arachidonsäure (AA). LA ist in pflanzlichen Ölen wie Sojaöl und Maisöl enthalten, während GLA in pflanzlichen Quellen wie Nachtkerzenöl und Borretschöl vorkommt. AA ist in tierischen Quellen wie Fleisch und Eiern enthalten.

Auch Omega-6-Fettsäuren gehören zu den essenzielle Fettsäuren und werden unter anderem für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung bei Kindern benötigt. 

Omega-6-Fettsäuren haben einen schlechteren Ruf als die Omega-3-Fettsäuren. Der Schlüssel liegt darin, ein gesundes Gleichgewicht von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren aufrechtzuerhalten. Deshalb ist es wichtig, ein gesundes Gleichgewicht zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren aufrechtzuerhalten, indem man sie im richtigen Verhältnis zu sich nimmt. Man geht davon aus, dass das ideale Verhältnis bei 1:1 liegt, aber die meisten Menschen neigen dazu, sich stark zugunsten von Omega-6 zu ernähren. Das liegt daran, dass Omega-6-Fettsäuren auf unserem alltäglichen Speiseplan viel häufiger vorkommen.

Omega-6 steckt in zahlreichen Lebensmitteln, besonders in pflanzlichen Ölen wie zum Beispiel Sonnenblumenöl. Aber auch zum Beispiel in Geflügel, Butter, Käse und Eiern. 

Es gibt zwei Hauptquellen für Omega-3-Fettsäuren: pflanzliche Lebensmittel wie Leinsamen, Chiasamen, Walnüsse und Sojabohnen und tierische Lebensmittel wie Lachs, Hering, Makrele oder Krill. Die meisten Menschen nehmen zu wenig Omega-3-Fettsäuren auf, da sie häufig verarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen, anstatt frische oder unverarbeitete Lebensmittel. Es ist wichtig, dass du ausreichend Omega-3-Fettsäuren zu dir nimmst, damit dein Körper optimal funktioniert. 

Gesunde Fette: Ja, sie existieren!

Ein gesunder Körper braucht gesunde Fette. Das ist kein Geheimnis. Aber was sind die besten Quellen für Omega-3-Fettsäuren, die so wichtig für unsere Gesundheit sind? Die meisten Menschen konsumieren zu viele Omega-6- und zu wenige Omega-3-Fettsäuren. Dieses Ungleichgewicht kann zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen. Wie bereits erwähnt, können Omega-3-Fettsäuren in drei Formen vorkommen: als Alpha-Linolensäure (ALA) und als Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Die meisten Menschen müssen ihren Körper mit EPA und DHA versorgen, weil er diese Fettsäuren nicht selbst produzieren kann. ALA kann der Körper in EPA und DHA umwandeln, aber dies ist oft unzureichend. Die beste Quelle für EPA und DHA ist fettreiches Seefisch wie Lachs, Hering, Makrele oder Krill. Leider ist der Verzehr von Seefisch oft mit Umweltgiften wie Quecksilber und Schadstoffen belastet. Daher sollten Schwangere, Stillende und Kinder nur verarbeitete Fischprodukte wie Krill- oder Leinölkapseln verzehren. Vegetarier und Veganer können ALA aus pflanzlichen Lebensmitteln wie Leinsamen, Chia-Samen, Sojabohnen, Walnüssen und Spinat beziehen. Einige dieser Lebensmittel enthalten auch EPA und DHA in geringeren Mengen. Leinöl ist dabei eine der reinsten Quellen für ALA.

Retour au blog

Alles kann man selber machen

Über 30 Makro- und Mikronährstoffe, Vitalstoffe und pflanzliche Inhalte warten darauf, von Dir kombiniert zu werden.

Jetzt konfigurieren
1 de 2