Zu Produktinformationen springen
1 von 3

indyvit

indyvit Omega-Balance Bluttest

indyvit Omega-Balance Bluttest

Normaler Preis CHF 109.00
Normaler Preis Verkaufspreis CHF 109.00
Aktion Ausverkauft
inkl. MwSt.
  • American Express
  • Apple Pay
  • Google Pay
  • Maestro
  • Mastercard
  • PayPal
  • Shop Pay
  • Visa

Der Omega-Balance Bluttest von indyvit ist ein schmerzfreier, einfacher und trotzdem umfassender Selbsttest zur Analyse der Fettsäuren in deinem Blut. Die Auswertung erfolgt in einem zertifizierten Schweizer Labor.

Deine Vorteile:

  • einfacher und schmerzfreier Oberarm-Test
  • Misst 16 Fettsäuren in deinem Blut
  • Gibt dir Auskunft über die wichtige Omega-6:3-Balance 

Die Ergebnisse stehen dir anschliessend als PDF zur Verfügung. Die Statusergebnisse werden dir in leicht verständlichen Grafiken zusammengefasst.

Was messen wir:
Der wissenschaftliche Test misst 16 Fettsäuren, einschliesslich gesättigter, einfach ungesättigter (Omega-9), mehrfach ungesättigter (Omega-6 und Omega-3) Fettsäuren, Transfettsäuren und die Fettsäureverhältnisse (Quotienten). Du erhältst eine übersichtliche und einfach lesbare Auswertung mit Mess- und Zielwerten pro Parameter.

Zertifiziertes Oberarm-Testkit
Das zertifizierte Testkit entspricht der europäischen und schweizerischen Richtlinie über in-vitro-Diagnostika. Der Test und alle seine Komponenten entsprechen den geltenden Gesetzen und Vorschriften. Das Testkit ist mit einem CE-Zeichen markiert. Der Test ist für Personen ab 21 Jahre zugelassen.

Schweizer Qualitätslabor

Deine Blutprobe wird von unserem Partner, dem zertifizierten Schweizer Qualitätslabor SwissAnalysis ausgewertet. SwissAnalysis ist bekannt als das innovativste medizinisch-biochemische Labor der Schweiz.

Was wird gemessen?

Wir messen die folgenden Fettsäuren:

Gesättigte Fettsäuren:
Laurinsäure, C12:0
Myristinsäure, C14:0
Pentadecansäure, C15:0
Palmitinsäure, C16:0
Stearinsäure, C18:0
Lignocerinsäure, C24:0

Einfach ungesättigte Fettsäuren
Ölsäure, C18:1, Omega-9
Nervonsäure, C24:1

Mehrfach ungesättigte Omega-6-Fettsäuren
Linolensäure, C18:2, Omega-6
Gamma-Linolensäure, C18:3, Omega-6
Dihomogamma-Linolensäure, C20:3, Omega-6
Arachidonsäure (AA), C20:4, Omega-6

Mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren
Alpha-Linolensäure (ALA), C18:3, Omega-3
Eicosapentaensäure (EPA), C20:5, Omega-3
Docosapentaensäure (DPA), C22:5, Omega-3
Docosahexensäure (DHA), C22:6, Omega-3

Verhältnisse/Quotienten
Omega-6 / Omega-3
Omega-3 Index
Archaidonsäure (AA) / Eicosapentaensäure (EPA)

Vollständige Details anzeigen

Das richtige Verhältnis ist entscheidend

Mit den heutigen Ernährungsgewohnheiten nehmen die meisten Menschen 20mal mehr "schlechte" gesättigte Fettsäuren zu sich als von den "guten" mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das heisst, wir nehmen zu viel Omega-6- (=Öl) und zu wenig Omega-3-Fettsäuren (=Fisch) zu uns.

Doch genau das Verhältnis zwischen Omega-6 und Omega-3 ist für unsere Gesundheit entscheidend. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt ein Verhältnis von von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren von 5:1 an.

Willst du dein Verhältnis verbessern, musst du erst wissen, wie dein aktueller Zustand ist.

Wieso sollte ich meine Fettsäure-Werte analysieren?

Fett ist ein Nährstoff, der mit der Nahrung aufgenommen wird. Als Hauptenergiereserve schützen Fette deine Organe und sind Teil deiner Zellmembranen.

Ausserdem lagern sich Nahrungsfette, die nicht zur Energiegewinnung genutzt werden, als Depotfett an unerwünschten Stellen ab.

Fette allgemein sind wichtig, um den Körper gesund zu halten. Welche Fette nun gesund sind, kommt auf die Menge an. Dabei spielt das Verhältnis von ungesättigten und gesättigten Fettsäuren eine wichtige Rolle. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt ein Verhältnis von 2:1. Die DGE empfiehlt, dass maximal 30% Fette pro Tag zu sich genommen werden. Davon maximal 10% gesättigte Fettsäuren.

Wenn vermehrt ungesättigte Fettsäuren in die Ernährung eingebunden werden und gesättigte vermieden, dann wird dies mit einem positiven Einfluss auf die Gesundheit, wie zum Beispiel dem Cholesterinspiegel, in Verbindung gebracht.

Deshalb gelten ungesättigte Fettsäuren auch als gesünder im Vergleich zu gesättigten Fettsäuren.

Gesättigte Fettsäuren

Dein Körper ist in der Lage, die gesättigten Fettsäuren selbst herzustellen. Es ist also nicht nötig, die gesättigten Fettsäuren über die Nahrung aufzunehmen. Da bei der Aufnahme von zu vielen gesättigten Fettsäuren gesundheitliche Nachteile entstehen können, spricht man auch von “schlechten Fetten”.

Du solltest also darauf achten, diese nur in kleinen Mengen in deine Ernährung einzubinden.

Gesättigten Fettsäuren kannst du ganz einfach erkennen: Sie sind bei Zimmertemperatur fest (nicht flüssig)!

Die gesättigten Fettsäuren findest du hauptsächlich in tierischen Produkten wie Butter, Fleisch, Käse, aber sie sind auch in verschiedenen Ölen enthalten.

Einfach ungesättigte Fettsäuren

Für deinen Körper sind die einfach ungesättigten Fettsäuren von immenser Bedeutung – sogar lebensnotwendig. Denn sie übernehmen die Aufgabe, die fettlöslichen Vitamine (K, A, D, E), zu transportieren. Normalerweise sind die einfach ungesättigten Fettsäuren sehr leicht verdaulich und gut bekömmlich.

Auf diese gesunde Fettsäuren kannst du zurückgreifen, indem du Rapsöl, Olivenöl oder aber Avocados konsumierst. In Erdnüssen sind die einfach ungesättigten Fettsäuren ebenfalls enthalten (am besten ungesalzen und nicht geröstet geniessen).

Diese Fette werden gerne „gesunde Fette“ genannt. Man sagt ihnen nach, dass die den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen. Dazu sind die einfach ungesättigten Fettsäuren dann auch noch für den Muskelaufbau entscheidend.

Mehrfach ungesättige Fettsäuren

Zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren zählen primär Omega-3- und Omega-6 Fettsäuren. Der Körper benötigt mehrfach ungesättigte Fettsäuren, aber er kann sie nicht selbst produzieren.

Du musst also bei deiner Ernährung darauf achten, dass du mehrfach ungesättigte Fettsäuren in ausreichender Menge aufnimmst. Gerade bei den Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren ist es von hoher Bedeutung, dass du auf ein ausgewogenes Verhältnis achtest. Zu viel Omega-6 kann sich negativ auf verschiedene Abläufe im Körper auswirken.

Trans-Fettsäuren

Die Transfette gehören nicht zu den guten und gesunden Fetten. Es handelt sich bei den Trans-Fettsäuren um ungesättigte Fettsäuren, die bei diversen Prozessen wie beispielsweise dem Frittieren erst entstehen. Die Fette haben keine positive Wirkung auf den Körper – ganz im Gegenteil. Wenn du zu viele Transfette aufnimmst, kommt es unter Umständen zu gesundheitlichen Beschwerden.